#klimafasten – Woche 7: Neues Wachsen lassen

Woche 7: Neues Wachsen lassen

Um die Klimakrise aufzuhalten, müssen wir die globale Erdtemperatur möglichst geringhalten. Schon heute ist die globale Temperatur um 1,1°C gegenüber der vorindustriellen Zeit gestiegen. Die Auswirkungen der Klimakrise sind spürbar – Wissenschaftler*innen warnen schon seit Jahrzenten davor. 2015 haben 195 Staaten der ganzen Welt das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet mit dem Ziel, den Anstieg der globale Erdtemperatur möglichst bei 1,5°C zu halten. Dadurch könnten die Risiken und Auswirkungen des Klimawandels gegenüber einer stärkeren Erwärmung erheblich verringert werden. Bisher wurden noch keine Maßnahmen getroffen, die dieses Ziel einhalten. Selbst die Klimaziele der Bundesregierung sind nicht mit dem 1,5°C-Ziel kompatibel. Deutschland gehört zu den Ländern, die am meisten zur Klimakrise beigetragen haben. Deshalb ist es unsere Verantwortung, ein Vorbild zu sein und solidarisch anderen Ländern zu helfen. Wenn wir so weiter machen wie bisher, steuern wir auf eine 3 – 4°C wärmere Welt zu.

Die Wissenschaft zeigt, dass es möglich ist. Wir können Regierungen nicht vertrauen, dass sie plötzlich Klimaschutzmaßnahmen durchsetzen, die den Klimazielen entsprechen. Das haben die vielen leeren Versprechen der letzten Jahre gezeigt. Seit zwei Jahren geht #fridaysforfuture unermüdlich auf die Straße und fordert Klimagerechtigkeit. Sie haben es geschafft, dass im Jahr 2020 die Klimakrise zum Wahlkampfthema geworden ist. Das ist schon ein Schritt in die richtige Richtung, aber um die Klimakrise zu stoppen braucht es eine große Transformation. Klimaschutz muss gerecht gestaltet werden und oberste Priorität haben.

Um das zu erreichen, braucht es Menschen wie dich und mich. Menschen, die sich um die Zukunft kümmern. Es braucht viele Menschen, die laut werden, die den Regierungen auf die Finger schaut und nachfragt. Es braucht ein Zusammenschluss von Vielen. Wir tragen alle eine Verantwortung für eine lebenswerte Zukunft. Organisiert euch und nutzt eure Stimme, um für Klimagerechtigkeit einzustehen. Meine Tipps: Unterschreibt Petitionen, Geht auf die Straße Protestieren, Schreibt E-Mails an Abgeordnete, Nutzt Social Media, um auf die Klimakriese aufmerksam zu machen

Dein Beitrag ist von Bedeutung! Du bist nicht allein und Du kannst was bewegen!


Quellen:

Buch: Das Ende der Klimakrise, Autor: Louisa Neubauer, Alexander Repenning

Zurück

Express-Anfrage