Ikonenwoche Sommer

Johannes Chrysostomos, Patriarch von Konstantinopel (344 - 407 n. Chr.)

29.08.2022 14:00 - 04.09.2022 14:00

Nach diesem großen Seelsorger, Prediger und Fürsorger für die Armen ist der Gottesdienst der orthodoxen Kirchen benannt; seine seelsorgerliche Auslegung des Gleichnisses von den Arbeitern im Weinberg wird bis heute in jedem Ostergottesdienst der Orthodoxen Kirchen vorgetragen.

Wir beleuchten das Leben und Werk des Heiligen Johannes Chrysostomos. Der im Jahr 407 verstorbene Patriarch von Konstantinopel war bekannt als Prediger, Seelsorger und sehr diakonischer, sozial eingestellter Patriarch. Bei seinem Amtsantritt fand er die bereits gelieferten Marmorplatten für den vom Vorgänger neuerbauten Patriarchenpalast vor. Er verkaufte sie, um damit den finanziellen Grundstock für die Gründung von Krankenhäusern und eines Sozialwerks zur Speisung der Armen zu bekommen. Mit seiner Kritik an der höfischen Geldverschwendung machte er sich besonders die Damen des Hofes zu Feindinnen...

Mit seinem Namen ist untrennbar die „Göttliche Liturgie des Heiligen Johannes Chrysostomos“ verbunden – die Ordnung und die Texte des Orthodoxen Abendmahlsgottesdienstes.

Wir werden staunen über die ökumenischen Anknüpfungspunkte und Verbindung, die vom Werk des Johannes Chrysostomos zu unserer eigenen kirchlichen Praxis bestehen.

TN-Zahl:min. 10 - max. 16

 

Referent:
Klaus Schwarz, Dekan i.R., Böblingen | Sylvia Armbrecht, Meckesheim | Carl-Adolf Stoewe, Weinsberg
Preis:
Kursgebühr 140,00 €, Übernachtungen/Verpflegung im DZ 393,00 €, im EZ 480,00 €

Express-Anfrage