FSJ/BFD in der ETL

FSJ und BFD 

"Das FSJ hat mich total verändert" – diesen Satz hören wir oft von Freiwilligen am Ende ihres Sozialen Jahres (FSJ). Das FSJ oder der BFD (Bundesfreiwilligendienst) ermöglicht Erfahrungen, die für die Erkenntnis der eigenen Fähigkeiten und Interessen, auch zu Fragen der Zukunftsgestaltung oder für den Einstieg ins Berufsleben hilfreich und manchmal auch prägend sind.

Auf solche neuen Erfahrungen kann aufbauen, wer eine Freiwilligenzeit im FSJ oder BFD absolviert: hier lernt man die eigenen Grenzen, aber vor allem auch Stärken genau kennen. Wie es ist, mit anderen gut zusammenzuarbeiten und zu kommunizieren, Verantwortung zu übernehmen, das eigene Verhalten kritisch zu überdenken – all das sind heute wichtige Voraussetzungen für das berufliche und persönliche Weiterkommen, und all diese Erfahrungen kann machen, wer bei uns ein FSJ oder einen BFD.
Immer wieder hilft dieses Jahr auch dazu, sich im Blick auf Berufswünsche und Ziele nochmals neu zu orientieren und sich vielleicht auch für einen sozialen Beruf zu entscheiden.

Die Anleiterinnen bzw. Anleiter an der ETL kümmern sich intensiv um diejenigen, die hier ihr FSJ/BFD leisten.

Zwei Stellen bieten wir im Bereich der Tagungsabteilung (mit gewissen Anteilen am Empfang und Rezeption) an, eine Stelle im Bereich der Haustechnik (mit Aufgaben bei der technischen Begleitung von Tagungen, aber genauso in der klassischen Haustechnik und im Außenbereich).

Unser Träger ist die Diakonie Württemberg, welche mit dem QUIFID-Gütesiegel zertifiziert ist. Weitere Informationen unter www.mipo-wue.de und unter www.quifd.de

 
 

Hauswirtschaftliche Ausbildung 

 

Die ETL bietet eine Ausbildungsstelle zur Hauswirtschafterin an.

Kommen sie bei Interesse gerne auf uns zu!

 

Was macht man in diesem Beruf?

Hauswirtschafter/innen versorgen und betreuen Bewohner/innen, Kunden und Gäste in Groß­ und Pri­vathaushalten. Sie bereiten Mahlzeiten zu und servieren diese, kaufen ein, reinigen Textilien und hal­ten Räume sauber. Dabei berücksichtigen sie die Wünsche der ihnen anvertrauten Personen und  bringen eigene Ideen z.B. bei der Speisenzubereitung oder Raumgestaltung ein. Hauswirtschafter/in­nen planen, kontrollieren und optimieren z.B. die Arbeitsabläufe, Personal­ und Materialeinsätze,  Speisenangebote, Reinigungs­ und Pflegearbeiten sowie Hygienemaßnahmen. Sie betreuen Kinder und unterstützungsbedürftige Menschen jeden Alters und geben ihnen Hilfestellungen bei einfachen  Alltagsverrichtungen und der Alltagsstrukturierung. In Haushalten landwirtschaftlicher Betriebe über­ nehmen sie bei Bedarf auch die Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und die Durchführung touristischer Angebote. Außerdem beachten sie bei ihrer Arbeit qualitätssichernde Maßnahmen

.

 

Worauf kommt es an?

  • Handgeschick (z.B. beim Zubereiten der Mahlzeiten oder Reinigen der Räumlichkeiten) Organisatorische Fähigkeiten (z.B. beim Einkaufen von Lebensmitteln oder Aufstellen von

 

  •  Speise­ und Reinigungsplänen) Einfühlungsvermögen (z.B. Berücksichtigen individueller Wünsche der Bewohner/innen,Kun­den und Gäste)

 

  • Rechnerische Fähigkeiten (z.B. beim Durchführen von Wirtschaftlichkeitsberechnungen für die Haushaltsführung)

 

Schulfächer:

  • Werken/Technik (z.B. für die Erledigung hauswirtschaftlicher Arbeiten)

 

  • Deutsch (z.B. beim Schreiben von Speiseplänen, bei der Beratung zur Speisenauswahl)

 

  • Mathematik (z.B. bei Wirtschaftlichkeitsberechnungen für die Haushaltsführung, bei Preisvergleichen)
 
 
 

 Zur Startseite