Voraussetzungen für die Förderung von Bildungsveranstaltungen

Als Bildungsveranstaltungen können alle Veranstaltungen aufgenommen werden:

  • zu denen öffentlich eingeladen wurde,
  • die unter einem bestimmten Thema der Erwachsenenbildung standen (siehe Schlüssel für Themen / Sachgebiete),
  • an denen mindestens 5 Personen teilgenommen haben (weniger als 10 Personen - Sonderkriterium angeben),
  • bei denen sich (in der Regel) die Teilnehmer/innen in angemessenem Maß an den Kosten der Veranstaltung beteiligen,
  1. Folgende Veranstaltungen sind förderfähig und können gemeldet werden:

a)      Themenorientierte Zusammenkünfte von Seniorenkreisen, Altenclubs und Altennachmittagen, von Frauenkreisen, Frauengesprächsgruppen, gemischten
Gesprächskreisen, Familienkreisen und Männerkreisen – auch wenn kein/e Referent/in eingeladen wurde, sondern der Inhalt durch eine/n Mitarbeiter/in zu einem Thema der Sachgebiete 1-10 gestaltet wurde.

b)      Themenbezogene Zusammenkünfte von Arbeitskreisen, Initiativ- und Aktionsgruppen in der Gemeinde, wenn diese keinen Sitzungscharakter haben. Bei mehreren Treffen als Seminar unter einem Oberthema zusammenfassen. Federführende/r Mitarbeiter/in ist Referent/in.

c)      Themenbezogene Elternabende, die sich mit Erziehungs- und Lebensfragen beschäftigen bei Kindergarteneltern, Taufeltern, Konfirmandeneltern. Referent/in kann Erzieherin, Pfarrer/in sein. Allgemeine Rahmenbedingungen (öffentlich!) für Veranstaltungen beachten.

d)     Bastelkreise, Werkgruppen und Kochkurse für Erwachsene, die unter Anleitung durchgeführt werden (längerfristige Bastelkreise sind Seminare, die thematisch beschrieben sind).

e)      Gymnastik- Entspannungs- und Meditationskurse für Erwachsene, die unter Anleitung durchgeführt werden. Das Angebot ist thematisch beschrieben.

f)       Mutter-Kind-Gruppen, Krabbelgruppen etc. sind jeweils als Seminar ausgeschrieben. Der Bildungsaspekt muss deutlich sein. Referent/in ist z.B. der/die federführende Mitarbeiter/in. Als Thema gilt das Gruppenangebot z.B.: „Spiel, Bewegung, Kreativität, Musik“ = 2UE. Angabe: „pädagogische Lerngruppe, Krabbelgruppe, Mutter-Kind-Gruppe“ = 1 UE.

  1. Veranstaltungen, die unter bestimmten Umständen förderfähig sind:

a)      Einführung in pädagogisch wertvolle Spiele im Rahmen von Erziehungsseminaren

b)      Studienfahrten und Lehrwanderungen unter fachkundiger Leitung, ohne Übernachtung und einer einfachen Entfernung von höchstens 300 km vom Wohnort. Die Fahrtzeit kann nicht angerechnet werden. Zeiteinheiten und Thema angeben.

c)      Besichtigung kultureller Stätten, Museen, Ausstellungen und Denkmäler sind nur förderfähig, wenn neben den Rahmenbedingungen und den Bestimmungen über Entfernungen und Übernachtungen (siehe 2.b) auch eine fachkundige Leitung vorhanden ist, und sie im Zusammenhang größer Weiterbildungsveranstaltungen stattfinden.

d)     Tanz: im Rahmen von Veranstaltungen zur Gesundheitsprävention bei Senioren/innen,
Tanz als Meditation, als Volkskultur und als Ausdruckstanz.

e)      Film-, Konzert- und Theaterbesuche können gefördert werden, wenn sie in den Zusammenhang einer längerdauernden Weiterbildungsveranstaltung eingebunden sind.

f)       Autorenlesungen sind förderfähig, wenn sie den Themen / Sachgebieten 1-10 zugeordnet werden können.

  1. Nicht förderfähig sind folgende Einzelveranstaltungen und Seminare:

a)      Veranstaltungen mit kirchenorganisatorischem, gottesdienstlichem oder seelsorgerischem Charakter wie z.B.: Gremienarbeit, Schulung von Helfer/innen und Besuchsdiensten / Kirchengemeinderatsschulungen, Fortbildung der Mitarbeiter/innen (sofern sie nicht eine Veranstaltung der Erwachsenenbildung ist), Gottesdienste und deren Vorbereitung, Einkehrtage, Bibelstunden, Elternabende (die sich z.B. mit der Vorbereitung und der Durchführung von Taufe und Konfirmation befassen)

b)      Veranstaltungen, deren Schwerpunkte in der Unterhaltung und Geselligkeit liegen wie Feste und Feiern, Tanzveranstaltungen geselliger Art, Stammtische, Senioren/innentreffen ohne thematisches festes Programm

c)      Spiele: hierzu gehören Brett-, Karten- oder Telespiele, sowie sonstige Gesellschaftsspiele. Ausnahme sind Spiele, die kurzzeitig als pädagogisches Mittel eingesetzt werden.

d)     Bastelarbeiten für Verkaufsaktionen – z.B. für Basare, Gemeindefeste u.a.

e)      Orchester, Chöre, Singkreise mit geschlossenem Charakter, die auf langzeitliche vereinsähnliche Arbeit angelegt sind, wie z.B.: Kirchenchöre, Posaunenchöre u.a.

f)       Besuche von Film- Konzert- und Theaterveranstaltungen

g)      Tanzkurse mit dem Inhalt „Gesellschaftstänze“

h)      Sportkurse – außer Gymnastik

i)        Jugendveranstaltungen. Keine förderungsfähigen Maßnahmen sind insbesondere: Autopannen-, Erste-Hilfe- und Führerscheinkurse, Sportkurse außer Gymnastik, gesellige Veranstaltungen, Nachhilfestunden, Besuche von Film-, Konzert- und Theaterveranstaltungen, soweit diese nicht in den Zusammenhang einer intensiven Bildungsveranstaltung gehören, Veranstaltungen, die gottesdienstlichen und seelsorgerlichen Charakter haben; mehrtägige Studienreisen sowie Studienfahrten ohne Übernachtung, wenn die einfache Entfernung mehr als 300 km beträgt oder eine fachkundige Leitung fehlt. Außerdem: Sommerfeste, Gremien, Gemeindeforen, Empfänge, musikalische Nachmittage, Weltgebetstag (nur der öffentliche Abend, an dem das Land vorgestellt wird),  Hauskreise, Kinderkirche (und ihre Vorbereitung), Weihnachts- und Adventsfeiern …